Navi

Startseite
Gästebuch
αвоυт мз

Storys

Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11

Other


Ski-Urlaub in Tschechien

Tokio Hotel

Tom... ich kann nicht mehr ohne DICH!

Credits

host
desin

Kapitel 4

Er war immer noch in meinem Zimmer und ich hatte mein Mund immer noch nicht zu gemacht.

„Ich glaube, ich gehe jetzt mal wieder, bis gleich beim schwimmen!“, sagte Alex, endlich sagt einer was.

Ich nickte und er ging aus meinem Zimmer, bevor er die Tür richtig zu machte, schaute er mich ganz tief in die Augen.

 

Carina und ich holten die Twins von 1c ab, Alex war gerade in der Wohngruppe und als ich nachfragte, wo die Twins sind, machte Alex ein trauriges Gesicht. Dann gingen wir 4 gemeinsam zum Schwimmhalle und auf dem Weg sagte ich kein Wort, normalerweise redete ich ohne Kommas und Punkt.

„Anna, was ist denn mit dir los?“, fragte mich Tom, oh Gott, er war so süß und hatte Sorgen um mich gemacht.

„Ist egal!“

„Nee ist es nicht.“

„Freust du dich aufs schwimmen?“ Ich versuche, das Thema zu wechseln.

„Ja klar!“, puh er scheint abgelenkt zu sein.

 

Vor der Eingangshalle warteten wir noch auf Frau Simonsen und wir waren alle schon da, auch Alex. Er schaute mich fast die ganze Zeit, endlich kam jetzt Frau Simonsen.

Nun sind wir alle im Wasser und haben viel Spaß und machte einen Tauch-Wettkampf, also wer am längstens unter Wasser ist, hat gewonnen. Alle außer Franzi und Bob, mein Bruder, machte mit. Da Franzi und Bob auch so glücklich vergeben sind, wollen sie mal alleine sein.

„3…2…1…los!“, sagte wir alle.

Im Wasser spürte ich was… mein Mund spürte etwas…. Es war weich, aber auf dem rechten Mundwinkel war es ein bisschen hart, schnell kam ich aus dem Wasser und sah, dass Tom mich geküsst hatte. Alex konnte nicht lange tauchen und er hatte gesehen und ich sah, dass er wieder Tränen in den Augen hatte. Mir war durcheinander. Tom war auch aus dem Wasser und grinste mich schüchtern an, nein, war er so was von süßes. Bill und Carina waren noch sehr lange im Wasser. Schweigend warteten wir auf die beiden, endlich kamen die beiden auch raus und Carina hatte gewonnen.

 

Nach dem schwimmen gingen wir zum Internat, ich war so müde, obwohl es 20.30 Uhr war. Ich ging ins Bett und schlief auch sofort ein.

 

, Drrinnng, driiiiing, driiiing’machte mein Wecker, genervt stand ich auf und machte mich fertig. Nach dem Frühstück schminke ich mich noch ein bisschen. Als ich mit allem fertig war, ging ich mit Carina raus und wartete vorm Internat auf Bill und Tom, wie immer. Die Schulwege von hier aus dauerten nur 2 min, aber wir sind gewohnt, zusammen zu gehen. Alex kam als erstens raus und gab mir einen Brief und sagte noch:

„Bitte lies das, wenn du alleine bist!“

„Okay mache ich!“

„Danke, Anna.“ Dann gab er mir noch einen Kuss auf die Wange, Tom und Bill kamen dann auch.

„Guten Morgen!“, begrüßten wir uns und gingen gemeinsam zur Schule. Tom nahm meine Hand in seine Hand, wie ein paar, ich war überrascht und sah Tom baff an. Er grinste wieder schüchtern, sein grinsen war süß. Alex stand vor die Schule, wo er immer mit seinem Kumpels traf und sah uns Händenhaltend, er senkte seinen Kopf runter. Er tat mir irgendwie leid und ging in die Toilette, da ich den Brief lesen wollte, bevor ich wegging, hielt Tom mich auf.

„Wohin willst du?“

„Aufs Klo!“

„Warte, will dir was geben.“ Er gab mir einen Brief, schon wieder ein Brief. Dann habe ich eine Menge zu lesen und ging rein.

Hm… welche soll ich als erstes lesen? Ich habe mich für Alex entschieden und faltete den Brief auf. Es war schön geschmückt, das Papier, voller rote Herzen und am Ende des Briefes hatte er einen bunten Blumenstrauß gemacht. Ich hätte so was nie von ihm gedacht und begann zu lesen.

Gratis bloggen bei
myblog.de